Gedichte

Der Duft der Asymmetrie

 

https://www.facebook.com/profile.php?id=100014478647965

 

***

 

Das Lachen auf dem Drahtseil

 

>Unter dem Sternwind. Chromosomenanomalie. Trisomie 21.<

 

Am Morgen zählst du

die gelben Zungen der Sonne,

 

der Tag deckt dich mit

klingenden Muscheln zu

 

und dein Lachen

tanzt auf dem Drahtseil,

 

du liebenswertes,

grimassierendes Menschenkind.

 

Du brichst die gefrorene Welt auf.

 

***

 

Abend eines Dichters

 

Die Dichterlesung erzeugte keinen metaphysischen

Schauder. Wer hat die Dunkelheit über die Lyrik

gegossen? Fensterlos und ohne Türen. In der

Takelage des Kopfes balancierte die hohlwangige

 

Kindheit, während abnormer Stil und Selbstreflektion

emsig ihr Garn abspulten. Hermetische Chiffren

versanken im Nebel, dem keine Arche der Erkenntnis

entstieg. Auf einfachen Transparenten war zu lesen:

 

ZÜNDET

DAS HERMETISCHE

GEDICHT

AN! (2017)

 

***

 

Die Schaukel im Garten von Giverny

 

Aus deinem Haar

eine Schaukel

flechten

 

Mich hinauf

zu deinen Augen

schwingen

 

In ihnen

Licht und Farbe

schauen

 

Mit dem Wind

zu deinen Lippen

steigen

 

Und aus der Kylix

deines Mundes

trinken

 

 

Au coucher du soleil

 

Dorthin

schweben

wo der Zauber des Anfangs ist

 

***

 

Weihnachten

 

Stress entflammend zieht durch Lampenhelle,

Schrill wie Mädchenbands, die Weihnachtszeit,

Die Verwandten weht es auf die Schwelle

Nun zum Zwecke der Gemeinsamkeit.

 

Handys sitzen stumm im stillen Kreise,

Und das alte Lied von Neid und Zwist

Ruht in allen Seelen und spricht weise,

Dass es einmal kurz vergessen ist.

 

 

(Erschienen in "DAS GEDICHT blog Online-Forum der Zeitschrift DAS GEDICHT". Dazu schreibt der Verlag: Mit "Weihnachten" hat Jan Causa das gleichnamige Original von Ringelnatz, das mit süffisantem Unterton das Kitschige der Weihnachtszeit letztlich zugeneigt beleuchtet, in die Jetzt-Zeit gebracht; schärfer im Ton, greller in den Bildern, doch zugleich immer noch versöhnlich und gewissermaßen gar besinnlich. Formal folgt Causa (...) dabei streng dem Ringelnatzschen Vorbild, in Strophenform, Länge, Metrik und gar den genauen Reimen. Eine gelungene Transformation eines Klassikers! Zu lesen (...) als Folge 69 der "Gedichte mit Tradition"):

 

http://www.dasgedichtblog.de/gedichte-mit-tradition-folge-69-weihnachten/2016/12/09/

 

***

 

das fest

 

unter dem lavastrom
der rosen das beet between pomp and circumstance
bemalt mit den farben
des sommers: rotgelb gewitter
brennende vokale

 

sie jubeln und
jauchzen tuscheln und tanzen brüten ihre
träume aus kichern und kosen wie die veilchen heines
weiß flammender

 

sand in den dein fuß,
plinius, die tagnacht schrieb mit den fliehenden schatten
die menschen warfen sie schlafen
in wissenden steinen

 

da! regenharfen
rauschen schütten köpfe voll in der luft liegt kratergeruch
herausgeputzte blitze blinken wie fische auf
schwarzer leinwand der sturm hat
lange arme sie fallen um

 

wie dominosteine
darüber die glühenden eisen der rosenblätter

 

© 2015

 

(Veröffentlicht am 11.02.2016 im Lyrikgarten                                          

der Reihe Poesie 21. - Siehe auch: http://www..lyrikgarten.de/

 

***

 

andré gide sah edmond rostand                                                          

nie amseln singen hören

 

andré gide sah edmond rostand                                                          

nie lerchen singen hören

 

andré gide sah edmond rostand                                                          

nie finken singen hören

 

andré gide sah edmond rostand                                                        

nie drosseln singen hören

 

andré gide sah edmond rostand                                                        

nie kiebitze singen hören

 

andré gide sah edmond rostand                                                          

nie ammern singen hören

 

edmond rostand hat chantecler                                                         

geschrieben der gesang der                        

 

vögel konnte ihn nicht daran                                                    

hindern wie andré gide es                        

 

erhoffte denn edmond rostand                                                    

konnte die hochmusikalischen                                        

 

poetischen vögel weder hören                                                      

noch sehen: die ammern                                         

 

schmorten in armagnac andere                                                          

starben in steinquetschfallen                 

 

 

(Erschienen in:

Gabriele Trinckler (Hrsg.).

Sommer regnet aufs Banjo. Hören & Sehen.

Gedichte. Poesie 21. Deiningen:

Verlag Steinmeier 2010)

                  

 ***

 

pasolini

 

mit der kultur sagt pasolini geht 

die anmut verloren am liebsten

mag er die einfachen leute weil 

die kultur der mittelschicht sagt er 

zu verkommenheit und unlauterkeit

führt nur durch die wiedererlangung 

der analphabetischen anmut kann

die menschheit jenseits der idiotischen

und banalen hölle der kultur wieder

die sterne sehen die pasolini auch 

mit weißer magie übergoss

 

 

© 1995

 

***

 

Aus dem Staub der frühen Lieder

 

Aus dem Staub

Der frühen Lieder

Die Eichenstimme

Die mich behaust noch

 

Lautes Gehuf

Dünt Schneeleib

Den seelenklirrenden

Stummwärts

 

Darüber

Das Licht augenvoll

Und die spöttische

Windgrammatik

 

© 1994

 

***

 

eine kindheit

 

ich

gehe

mit meinen freunden

spielen

hüte dich

vor den landminen

kind

 

genieße

die zwischenräume

oder

 

landminen

         mandlinen

 

spiele

da wo Maria und Simón

zerrissen

wurden

 

und kein vogel singt

 

© 2003

 

(Erster Lyrikpreis 2007 Autorenkreis

Ruhr-Mark)

 

 

 

***

 

entdeckungen

                                                                                                 

die entdeckungen                                                                        

haben sich dem menschen                                                                

aufgedrängt                                                                                  

(franz kafka)                                                                              

die menschen                                                                          

haben sich den entdeckungen                                   

aufgedrängt

 

© 2001

 

***

 

(in Bearbeitung)

Im Café

 

Du rührst deinen Kaffee um bei Kranzler.

Andante. Gesichter Goyas. Horizont der Überfülle.

Nebenan hält einer eine Zeitung hoch, in der 

 

steht: "Hungerkatastrophe in Ostafrika". Du trinkst

einen zweiten. Was du immer tust. Und schlürfend

denkst du: Warum tut denn keiner was?

 

***

 

Eislaufen

 

Beglückend für Menschen ist Eis,

es krönt stille Seen.

Im Baum klagen Krähen,

die Schar läuft im Kreis.

 

Weil man seine Hände frei hat,

(denn unten läuft`s glatt),

ist`s Handy on.

Menschenhände spüren,

wenn sie in ihm rühren,

fast das Himmelreich schon.

 

Kein Handy lacht

über so viel Menschenpracht. (2017)

 

(Angeregt durch das Gedicht "Kindersand" von Joachim Ringelnatz.)

 

***

 

Chopin lag traumverloren auf

Baudelaires "Die Blumen des Bösen"

 

 

Chopin lag traum

verloren auf Baudelaires

"Die Blumen des Bösen".

 

Er verzaubert die Landschaft.

 

Seine Gebärden sind einhüllender

und zärtlicher als die Préludes.

Spitzbogen des Arkadischen.

 

Gelbe Achate funkeln

auf blauem Grund;

man prallt an diesen Augen ab.

 

Er scheut nicht den Versuch,

den Menschen viel zu entlocken,

er liest unsere Gedanken.

 

Gesellschafter Philosoph  Sphinx.

 

Meiner Rastlosigkeit

hält er die Tugend seiner

schnurrenden Gelassenheit entgegen.

 

Seine Pfote setzt er genau

auf die Note, oja, Chopin lässt

sich von den Tönen führen,

 

agitato und langsam.

Er setzt Literatur in

das Leben um.

 

***

 

Pommerscher Sand

                      Für Bertolt Brecht

 

Auf der Flucht

Rieselte er mir in die Schuhe.

So trug ich ihn

Viele Wochen, bis ich bei

Einer Tante im Westen

Die Schuhe auszog und die

Blank gebohnerte Wohnung

Verschmutzte.

 

Man schickte mich ohne

Kuss und Abendbrot ins Bett. (1956)

 

***

 

das schiff des theseus

 

und in der frühe diese

schwarzen schiffe lärm im

kopf auf dem ich beharrend

 

das ihnen gemacht wurde hunderte

nicht identischer plärrender

krähen (kabarettgelächter!)

 

kolonisieren das wintergesicht

der bäume in kluger gut 

organisierter verrücktheit über

 

der schneegeteerten straße zwischen

bourbonne les bains und luxeuil unter

denen der richter thibaud m. am mittag

 

zu tode kommt und von dem der tod-

geweihte neurasthenische 

(wenn ich nicht irre) landarbeiter 

 

henri m. alle lebenswichtigen organe

empfängt bei versickerndem 

rot gegen die planken des tages und

 

am abend darauf noch ungelichtet

die anker und unverhallt

das summen der nähte: ich lebe dich

 

© 2007

 

***

 

wladimir putin

 

ich will einen schlagautomaten

bauen der die ohrfeige

die ich wladimir putin

ins gesicht pflanze täglich

zu jeder vollen stunde

und für alle vernehmbar

mit laut klatschendem echo

wiederholt so ähnlich wie

 

goutiers einfall mit der ohrfeige 

die breton ilja ehrenburg gab

 

© 2014

 

***

 

Scham 1

 

Ich habe

mir Scham gespritzt,

als ich

(nicht

im Elternhaus,

nicht

in der Schule,

nicht

in der Kirche,

nicht

beim Militär)

von der

Ermordung der Juden

hörte.

 

Noch täglich

spritze ich mir

Scham.  

 

© 2007

 

***

 

kafka

 

einsam                                                                                          

wie strindberg der ihn nährt                                                              

die wirklichkeit                                                                              

sitzt am längeren                                                                            

hebel der traum ist ein beistrich                                                        

der an den bleiernen schwalben                                                        

des lichts zerschellt                                                                        

der brief an den vater                                                                    

ist mit käfern versiegelt                                                                  

liebt nur                                                                                      

was er nicht besitzt                                                                        

sein rennen laufen                                                                        

seine helden                                                                                  

die nicht ankommen                                                                        

wie er                                                                                          

in der liebe                                                               

 

©Jan Causa

 

(Überarbeitet am 25.2.15)

 

***

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Homepage erstellen mit Webvisitenkarte.net